Nähmaschinennadeln

UNTERSCHIEDE BEI NÄHMASCHINEN NADELN

Warum gibt es eigentlich verschiedene Nähnadeln und wie findest Du heraus, welche Nadel Du nutzen sollst?
Ich habe Dir in diesem Beitrag eine Übersicht mit den wichtigsten Infos zusammen gestellt.

DIE GRUNDLAGEN

WIE HÄUFIG SOLLTE EINE NÄHMASCHINENNADEL GEWECHSELT WERDEN?

Eine Nähmaschienennadel sollte nach 8-10 Nähstunden gewechselt werden.
Die Abnutzung hängt aber nicht nur von der Nähzeit, sondern auch vom verwendeten Material ab. Es kann also auch sein, das sich Deine etwas früher abnutzt oder auch länger hält.

WAS PASSIERT, WENN DU DIE NADEL NICHT RECHTZEITIG WECHSELST?

Wenn die Nadel abgenutzt ist, kann sie nicht mehr korrekt nähen und kann zu folgenden Problemen kommen:

  • ausgefranste Nähfäden oder Fadenbruch
  • Fehlstiche oder ungleichmäßige Stichen 
  • Nahtkräuseln
  • beschädigte Textilien
  • Klopfgeräusche beim Nähen

WARUM GIBT ES ÜBERHAUPT VERSCHIEDENE NADELVARIANTEN?

Da Stoffe unterschiedlich hergestellt werden, haben sie auch eine unterschiedliche Struktur. Um diese Struktur beim nähen nicht zu beschädigen, gibt es Nadeln mit unterschiedlich geformten Spitzen.

Hier mal eine Abbildung der Firma Schmetz.

Unterschiede bei Nähmaschinennadeln

AUFBAU EINER NÄHMASCHINENNADEL

Hier habe ich auch eine richtig tolle Abbildung im Schmetz ABC gefunden:

WAS SAGT DIR DIE BEZEICHNUNG AUF DER NÄHMASCHINEN PACKUNG

Auf einer Packung findest Du alle wichtigen Informationen auf einen Blick.
Die Bezeichnung 130/75 bedeutet, dass die Nadel für eine Haushaltsnähmaschine geeignet ist. Eine andere Bezeichnung hierfür ist 15x1H.

Unterschiede bei Nähmaschinennadeln

Ich mag die Nadeln der Firma Schmetz auch deshalb so gern, weil sie wirklich toll gekennzeichnet sind. Mit ein klein wenig Erfahrung wird es dir ganz leicht fallen, dich hier zurecht zu finden.

Durch die farbliche Kennzeichnung kannst du an der Nadel erkennen, welcher Nadeltyp es ist und wie dick die Nadel ist.

Unterschiede bei Nähmaschinennadeln

AUFBAU EINER NÄHMASCHINENNADEL

WELCHE NADELDICKE SOLLTEST DU WÄHLEN?

Hierfür gilt eine einfache Richtung: Je dünner die Nadelstärke ist, desto kleiner sind die Stichlöcher im Stoff. Dementsprechend solltest du immer die dünnst mögliche Nadel zum nähen nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit dieser Übersicht helfen.
Falls du noch Fragen hast, kannst du sie gern als Kommentar da.

Liebe Grüße
Fina